POLY-LAB.NET auf der IAA

am .

Vom 27.09. bis 02.10.2014 präsentierte sich das Netzwerk POLY-LAB.NET mit dem Technologie-Demonstrator KULAN auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Neben zahllosen Interessenten konnten sich auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik von den Fähigkeiten des Netzwerks überzeugen.

KULAN auf der IAA (o.r. ehemaliger Wirtschaftsminister von Sachsen Sven Morlok; u.l. Geschäftsführer VDA Klaus Bräunig; u.r. stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD Thorsten Schäfer-Gümbel)

Eröffnung einer neuen Werkshalle

am .

Am 22.08.2014 präsentierte sich das Netzwerk bei der feierlichen Eröffnung einer neuen Werkshalle bei der Firma WTK-Elektronik in Neustadt.

Bericht für MDR Fernsehen

am .

Am 13.08.2014 fand auf dem Gelände der POLYSAX Bildungszentrum Kunststoffe GmbH der Dreh für einen kurzen Bericht für das MDR Fernsehen statt. Der Bericht wird am 20.08.2014 in der Sendung "MDR um 11" gesendet.

KULAN – Das Leichtbaufahrzeug ist eine „Innovation querfeldein“

am .

Pressemitteilung     

KULAN – Das Leichtbaufahrzeug ist eine „Innovation querfeldein“
Chemnitz, 07.07.2014 –  Das Lausitzer Entwicklungsnetzwerk POLY-LAB.NETgehörtzu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr im Zeichen des Mottos „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“. Damit würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausforderungen der ländlichen Regionen bereithalten. Mit seinem Projekt „Kulan – Das Leichtbaufahrzeug“ liefert das Netzwerk POLY-LAB.NET eine Antwort auf die Frage, wie ein Nutzfahrzeug für die Landwirtschaft der Zukunft aussehen kann.
Leichter Lastesel für die Landwirtschaft
POLY-LAB.NET ist ein mit Bundesmitteln gefördertes Netzwerkprojekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Themen "Leichtbau" und "Elektromobilität" gemeinsam mit 14 Firmen aus Sachsen, insbesondere aus der Oberlausitz, und zwei Forschungsinstituten praxisnah umzusetzen. Koordiniert wird das Netzwerk vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Der Fokus liegt auf dem Markt für Nutzfahrzeuge, speziell im ländlichen Raum. Dort spielen die Themen Leichtbau und Elektromobilität bisher eine untergeordnete Rolle, obwohl in diesem Bereich großes Potenzial vorhanden ist. Abgasfreie Ställe, bodenschonende Transportfahrzeuge und autarke Energieversorgung bspw. mittels Photovoltaik sind wichtige Entwicklungstrends. Als Ergebnis der Kooperation ist ein eigenes Nutzfahrzeug, der Technologiedemonstrator "KULAN", entstanden. Mit etwa 300 kg Gewicht ist er deutlich leichter als handelsübliche Kleinwagen. Möglich machen das besondere Leichtbau-werkstoffe, wie z. B. Polyurethan, die sehr belastbar sind. Diese Leichtigkeit erhöht die Reichweite der zwei elektrisch betriebenen Radnabenmotoren, die mittels eines patentierten, intelligenten Batterie-Managementsystems für bis zu sechs Stunden bzw. bis zu 300 km angetrieben werden können – je nach Traglast, Streckenprofil und Temperatur. Eingesetzt werden kann KULAN überall da, wo ohne Abgase und Geräusche gearbeitet werden muss, z. B. in der Landwirtschaft oder in der Park- und Grünanlagenpflege von Kommunen. Trotz seines geringen Gewichts kann er Lasten von bis zu einer Tonne Gewicht transportieren. „Wir wollen die vielen Innovationen, die im Fahrzeug verbaut sind, jetzt so schnell wie möglich in die Praxis bringen“, erklärt Marcus Knobloch, Netzwerkmanager von POLY-LAB.NET. „Dazu suchen wir in erster Linie noch Partner aus dem Nutzfahrzeugbereich.“

Innovationen für die ländlichen Räume der Zukunft
Deutschlandweit bewarben sich rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine mit ihren zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“. Unterstützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft.
Bild: Marcus Knobloch, Netzwerkmanager POLY-LAB.NET, präsentierte das Projekt KULAN auf dem Netzwerktreffen des Ideenwettbewerbs am 4. Juli in Berlin. Quelle: Bernd Brundert/Land der Ideen; Bild in Druckqualität unter: http://poly-lab.net/index.php/downloads.html 
Bild: Das elektrisch betriebene Leichtbaufahrzeug KULAN wiegt nur etwa 300 kg, trägt aber Lasten von bis zu einer Tonne. Quelle: Jürgen Jeibmann/Fraunhofer IWU, Design: Felix Götze, Tom Mudra, Hans-Tobias Schicktanz; Bild in Druckqualität unter: http://poly-lab.net/index.php/downloads.html
   
Über den Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“
Auf www.ausgezeichnete-orte.de sind Informationen zu allen Projekten abrufbar. Detaillierte Informationen zum Thema ländliche Regionen in Form von Interviews, Multimediareportagen und aktuellen Studien erhalten Interessierte auf dem Themenportal www.innovationen-querfeldein.de.
Mit der Auszeichnung und Würdigung der Preisträger im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ machen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ die Innovationskraft hierzulande sichtbar.
Über POLY-LAB.NET:
Im April 2012 wurde auf Initiative der Mitgliedsunternehmen und mit der Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWi das Netzwerk POLY-LAB.NET gegründet. Ziel der Forschungs- und Entwicklungszusammenarbeit ist unter anderem die Planung, Konstruktion und Fertigung eines eigenen Nutzfahrzeugs als Leichtbaukonzept. Mögliche Einsatzzwecke und Anwendungsfelder sind z.B. Landwirtschaft, Kommunen und Privathaushalte. Die eingesetzten Produkte und Technologien bündeln das Know-how der Region. Die Umsetzung des Fahrzeugkonzepts sowie dessen Weiterentwicklung spiegelt die regionale Leistungsfähigkeit und die Bandbreite innovativer technologischer Produkte wider. www.poly-lab.net 

Pressekontakte:
[POLY-LAB.NET]
[Marcus Knobloch]
[0371 5397 1217]
[Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
www.poly-lab.net

[Fraunhofer IWU]
[Hendrik Schneider]
[0371 5397 1454]
[Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
www.iwu.fraunhofer.de